Donnerstag, 10. Juli 2014

Sommerträume

Seit Tagen regnet es - endlich. Sehr ergiebig dazu, die Wasserfässer laufen voll. Wochenlang kam hier nicht ein Tropfen an, der Boden war knochenhart und überall haben sich tiefe Risse gebildet. Allerdings ist es nun auch unsagbar kalt geworden, ganze 11 Grad nur zeigte das Thermometer gestern und heute an. Die Schnecken feiern sicher eine Party. Dafür zeige ich Euch heute ein paar besonders sonnige Bilder von besonderen Schätzchen.




Hier ergänzen sich 2 meiner Schätze. Die Vase ist ein Erbstück meiner Oma und die Buschmalve wächst und blüht nun schon das dritte Jahr bei mir und ist einfach nur ein Traum. Na gut, sie meinte dieses Jahr zwei meiner Rosen fressen zu müssen, das konnte ich ihr so nicht durchgehen lassen und sie musste doch den einen und den anderen Trieb lassen. Daraus hat sich dieser traumhafte duftige Strauss ergeben. Die Malve macht auch in der Vase eine echt gute Figur und hält unendlich lange - solange die Gärtnerin nicht das Wasser ausgehen lässt. Selbst kleine Knospen öffnen sich noch und die Bienen umschwirren den Strauss unablässig.




Im vergangenen Jahr hat sich dieser Schatz noch ein wenig geziert. Doch dieses Jahr zeigt die wunderschöne Caroline de Sansal, welch eine traumhafte Rose sie ist.




Ganz klar eine meiner Lieblinge in diesem Jahr, sie duftet ganz wunderbar, die Blüten halten sehr lange auch bei großer Hitze. Regen mögen sie allerdings nicht so gerne. Nun, Frau kann eben nicht alles haben.




Bei diesem Anblick musste ich spontan an Himbeereis denken. Der Duft ist einfach nur lecker, rosig, fruchtig, eine echte alte Rose mit allem was dazu gehört!




Für diese Traumrose werde ich garantiert noch einen eigenen Post schreiben. Die Elric de Melniboné von Jürgen Weihrauch gehört immer zu meinen Favoriten. Ihre Blüten begeistern immer, trotz trockenem Stand im Kübel hat sie sich behauptet und wunderbar geblüht. 




Die bezaubernde Fantin Latour hatte ich schon einmal im Garten. Irgendwie konnte sie mein Herz aber nicht so recht erreichen, so habe ich sie in gute Hände abgegeben. Ruhe hat sie mir keine gelassen, also habe ich sie mir als wurzelechtes Pflänzlein wieder in den Garten geholt. Sie scheint mir zeigen zu wollen, dass das die einzig richtige Entscheidung war - sie ist ein Traum. 




Mit den Generosa-Rosen von Guillot liebäugle ich ja schon lange. Mit ihnen hat alles angefangen, sie haben mich aus kleinen Rosenkatalogen heraus für sich eingenommen. Florence Delattre ist 2013 als erste eingezogen. Sie war eine schöne Containerpflanze und hat den Winter (ja ich weiss, der kein wirklicher war) bestens überstanden.




Sie wächst langsam, steht aber sehr gesund da und hat wunderschön geblüht.




Die Damaszenerrose Ispahan hat sich im letzten Jahr zu einer wahrhaft beeindruckenden Rose gemacht, ca. 3mtr Höhe hat sie erreicht. Im diesem Frühjahr habe ich sie stark geschnitten, dafür hat sie sehr spät geblüht, tut es aber vereinzelt noch immer! Inzwischen duftet sie auch toll, das wollte sie die ersten beiden Jahre nicht so gerne zeigen. Ihre Blüten sind wunderschön und halten lange, sie sind auch sehr hitzestabil. 




Ihre Blüten stellen in diesem Jahr den Hauptbestandteil meiner Rosenmarmelade dar. Bis ich endlich Zeit dafür hatte, waren die meisten anderen bereits durch mit der Blüte. Die Ispahan ist bei mir eine pumperlgesunde, duftende, sehr groß werdende Rose mit wunderschönen Blüten die ich uneingeschränkt empfehlen kann! Einfach eine tolle Rose.

Ispahan


Ich gebe es unumwunden zu: die Bourbonen haben es mir angetan. Diese Fülle an wunderschönen und üppigen Blüten mit traumhaftem Duft verleiht ihnen einen ganz besonderen Reiz dem ich mich nicht entziehen kann, ich würde sie auch immer wieder nachpflanzen.




Eine meiner kleinen Bourbonen ist die Mme Doré. Eine Rose, die ich einfach nur für jeden Garten empfehlen kann! 




In meinem schweren Lehmboden wird Mme Doré mit ca. knapp 1 mtr höher als angegeben, aber das ist bei den meisten Rosen bei mir so.




Ihre Blüten halten recht lange und sind ebenso hitze- wie regenfest. Eine Bourbone nicht nur für kleine Gärten!





Die Mrs. John Laing habe ich entsprechend den Verkaufsangaben die Größe betreffend zuerst in die vordere Reihe gepflanzt. Belohnt hat sie das mit Langtrieben bis knapp 2 mtr bereits im ersten Standjahr. Als ich dann in einem Privatgarten in der Nähe eine mindestens 70 Jahre alte Pflanze in voller Größe gesehen habe, war klar, daß sie dort nicht bleiben kann. Leider hat sie das Umsetzen übel genommen. Am neuen, zugegeben trockeneren Platz tut sie sich schwer und schafft nicht mehr als 70 cm. Die Blüte ist nur verhalten, in diesem Jahr aber schon etwas besser. Ich gebe die Hoffnung nicht auf!





Werner von Blon hat mich in diesem Jahr bisher total überzeugt. Sie hat wunderschön üppig und lange geblüht, die Blüten waren auch sehr hitzestabil, das Laub ist sehr gesund. 






Liebes Grüßle
Yvonne

Kommentare:

  1. Wow deine Rosen sind so schön. Ich kenne diese namen gar nicht.
    Herrliches Wochende gewünscht.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön liebe Marijke! Ich wünsche Dir ebenfalls ein wunderschönes Wochenende,

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich schöne Rosen. Aber der Regen war eher nervig diesen Sommer. Hier in Köln gab es mehr Regentage als Tage mit Sonnenschein. Was für ein Sch..... Sommer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Paul,
      Dankeschön! Ich fürchte unser Sommer ist eigentlich schon rum. Kälte und ständiger meist starker Regen machen keine Freude. Derzeit blühen die öfterblühenden Rosen das zweite Mal, nur hat man so halt gar nix davon.
      Grüßle Yvonne

      Löschen
  4. Hallöchen. Herrlich sind deine Rosen anzuschauen .Wunderschön.
    Liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Dank Jana!
    Grüßle Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Beautiful are your roses photos!
    Greetings...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much!
      Many greetings Yvonne

      Löschen