Freitag, 15. Februar 2013

Wer dachte, der Winter sei schon vorbei...

... der wurde zumindest hier auf der Ostalb deutlich eines Besseren belehrt! 
Schon seit fast 2 Wochen liegt wieder ordentlich Schnee und manche Nacht ist mächtig frostig!

Die schönen Winterlinge sind von einer dicken Schneeschicht bedeckt. Nur die Weinbergtulpen lassen ein paar Spitzen blitzen:







Meinen letzten Gartenrundgang habe ich natürlich auch genutzt, meine Rosen zu inspizieren.
Die warmen Tage hatten sie offensichtlich genutzt und teilweise schon ausgetrieben. Grundsätzlich sehen aber alle total gut aus, mit Ausnahme der Annapurna. Sie zeigt an den Trieben dunkle Flecken. 




Die falsche Pierre de St.Cyr hat sich sogar dazu entschieden, einen neuen Trieb von ganz unten zu schieben, zudem beginnt sie schon mit dem Austrieb. Die Triebe sehen aber alle gut aus.



Zur Geschichte dieser Rose: als Pierre St. Cyr im Spätherbst 2011 wurzelnackt gepflanzt, war alles Oberirdische im Frühjahr total abgestorben. Die Rose hat dann zwar zum Glück ausgetrieben, aber die Triebe waren sehr zart und sehr wichtig: die Blätter waren klein und glänzend. Somit scheidet Pierre de St.Cyr schon mal aus. Bei der Rosenschule nachgefragt, wurde mir tatsächlich mitgeteilt, dass die Rosen dieser Sorte alle falsch waren. Über die tatsächliche Sorte konnte allerdings keine Aussage gemacht werden.
Im Spätherbst habe ich die Pflanze nun ausgegraben um der Mme d'Enfert Platz zu schaffen. Die Überraschung war sehr groß als ich dabei festgestellt habe, dass die Unterlage der Pflanze abgestorben war. Alles, was das Jahr über gewachsen war, kam aus einem einzigen Auge und hatte bemerkenswert viele Wurzeln gebildet. Beim Ausgraben ist mir das in 3 Teile zerfallen, aber alle Teile sind bewurzelt. Aus Platz- & Zeitmangel habe ich sie trotzdem zusammen in einen Topf gepflanzt.
Ich bin total gespannt wer sich dahinter verbirgt. Das Laub lässt ja schon mal die Richtung vermuten. Ich werde weiter berichten...

Kommentare:

  1. Auch bei uns dauert die Winter fort. Gestern noch viel schnee. Brr, ich muss erkennen ich liebe die Schnee aber jetzt is es genug. Ich hoffe deine Rosen uberleben das Winterwetter. Voriges Jahr habe ich viele Roser verloren ich hoffe es geht besser dieses Jahr.
    Ein schönes Wochenende gewünscht.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marijke,
    ach bis jetzt sehen sie ja alle gut aus und ich rechne nicht damit, das wir nochmal richtig extremen Frost bekommen.
    Ich wünsche Dir ebenfalls ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe heute auch ein paar Rosen inspiziert, Allesamt schaut es noch ganz gut aus....Der Schnee schützt ja auch. Ist besser als der Kahlfrost im letzten Jahr.

    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Cordula,
    da freu ich mich mit Dir! Supi.
    Man hört allgemein bisher eigentlich nur Positives, das ist doch mal richtig schön.
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Yvonne,
    oh, Du hast so viele Rosen im Topf! hast Du gute Erfahrungen damit gemacht? Ständig sagen alle, dass Rosen viel besser werden, wenn sie direkt im Beet stehen. Meine habe ich im letzten Frühjahr gepflanzt und überwintere sie dick eingepackt in der Laube. Denn die auf dem Balkon sind mir im letzten Winter alle gestorben (es war aber auch derber Kahlfrost). Es sind zwei englische Rosen und denken, zwei drei Jahre kann man sie im Topf lassen und dann bräuchten sie mal frische Erde, oder?

    Einen schönen Winterspaziergang machst Du hier mit uns... =)

    Viele liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dagmar,
      dauerhaft im Topf habe ich derzeit nur 4 Rosen. Du hast völlig Recht, die fühlen sich in der Erde eigentlich wohler und wachsen da auch viel schöner. Aber da die Beete leider voll werden ;-)... Ich habe die beiden hier gezeigten Töpfe auf der Terrasse, und 2 flankieren das Gartentürchen. Die stelle ich alle im Winter an die Hauswand auf der Ost- bzw. Nordseite, darum kann ich mir das Einpacken sparen, häufele sie aber an. Im Topf brauchen Sie auch mehr Aufmerksamkeit, Nährstoffe und Wasser.
      Wie Du schon schreibst nach 2, höchstens 3 Jahren sollten Sie dann in frische Erde gesetzt werden. Du wirst überrascht sein, was sich da dann für ein (Fein-)Wurzelgewirr gebildet hat. Den Wurzelballen kannst Du dabei ruhig etwas verkleinern, das ist sogar besser.
      Auch im Winterquartier dürfen die Töpfe nicht austrocknen!
      Kleine (wurzelechte) Rosen, Ausläuferchen und auch Rosen bei denen ich mir mit dem Standort noch nicht sicher bin, parke ich schon mal in einem Topf. So auch die falsche Pierre de St.Cyr. Mir fehlt leider der Platz in den Beeten für diese Experimente.
      Der Kahlfrost im letzten Winter hat leider sehr vielen Rosen den Gar aus gemacht.
      Welche Englischen Schönheiten hast Du denn im Topf? Bei mir ist nur noch die Gertrude Jekyll und ein kleiner wurzelechter Ableger der Crown Princess Margareta übrig geblieben. Mal sehen ob der den Winter überlebt.
      Seit heute taut es wieder, zur Wochenmitte soll es aber wieder Frost & Schnee geben - ein ständiges Hin & Her...
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
      liebe Grüße Yvonne

      Löschen
    2. Liebe Yvonne,
      aaaaach ist das beruhigend! Es gibt andere Menschen, deren Gärten zu voll sind, so dass sie die Königinnen in Töpfe setzen müssen... =)

      Also: ich habe die Lady Emma Hamilton und die Munstead Wood in zwei großen Töpfen. Beide sollen wohl ganz gut im Topf klar kommen - sagt Hr. Austin jedenfalls - sie haben sich auch wirklich gut gemacht. Es ist ein wenig traurig, die sind nämlich die beiden, die ich letztes Jahr unbedingt haben wollte. Im Beet stehen schon die aus dem sehr winterlichen Garten meiner Eltern adoptierte Biedermeier, die aber im Beet eher untergeht und bestimmt besser im Topf aussieht. Und die Eden 85, die aber zu schattig steht und nun umzieht. Am Rosenbogen sind Chevy Chase und Felicite et perpetue - beide leider noch sehr, sehr klein, vor zwei Jahren wurzelnackt gepflanzt und im letzten Jahr komplett zurückgefroren. Und ich habe zwei Augusta Luisas als Hochstamm. Also einpacken und anhäufeln tue ich auch - ich habe sie viel zu lieb, als dass ich sie riskiere. Und verdient hätten sie das auch nicht.

      Aber gut, ich werde die beiden englischen Ladies dieses Jahr wohl erst mal noch im Topf lassen und hoffen, dass ich irgendwie meinen Emil überzeugen kann, doch noch ein wenig Rasen zu opfern. Rasen braucht doch wirklich kein Mensch!

      Du siehst, ich bin noch Anfängerin, aber ich hätte noch so viele auf der Wunschliste...
      Ja, ich versuche auch, den Ladies im Winter mit Wasser aufzuwarten und trage eine große Flasche Wasser in mein Läubchen, jedes Mal, wenn ich sie besuche.

      Ich freue mich jedenfalls, dass ich Deinen Blog gefunden habe - vielleicht darf ich ja ab und zu mal um Rat fragen!

      Viele liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
      Dagmar

      Löschen
    3. Ja, leider ist wohl irgendwie jeder Garten irgendwann mal zu klein für unsere Rosensucht ;-)
      Ich würde dem auch gerne nachgeben und mehr Rosen in Töpfe setzen, aber die viele Arbeit damit schreckt mich ab.
      Die Lady hatte ich auch, eine wunderschöne Rose, aber ich habe ja beschlossen dass diese Farben nicht in meinen "Tussi-Farben-Garten" passen. Ob sie sich allerdings dauerhaft im Topf wohl fühlt musst Du einfach beobachten, sie wird wohl eigentlich recht groß.
      Wunderschöne Rosen hast Du da, Chevy Chase & Felicite Perpetue finde ich beide ganz zauberhaft, letztere ist aber wohl wirklich etwas verfröstelt. Biedermeier kenne ich nur von Bildern, aber die Eden ist auch wunderschön!
      Ich muss schmunzeln wenn ich Deine Zeilen lese, Du hast sooo Recht, Rasen braucht doch (fast) kein Mensch. Inzwischen ist er bei mir im vorderen Garten auf Wegbreite zusammen geschrumpft. Den Kindern lasse ich natürlich ihren Teil ;-)

      Selbstverständlich darfst Du mich immer fragen!

      Ich wünsche Dir eine wunderbare Winterwoche,
      liebe Grüße Yvonne

      Löschen
  6. Grace à votre visite sur mon blog, j'ai pu découvrir le vôtre et votre passion pour les roses. Je suis bien d'accord avec vous, l'hiver n'est pas encore fini et nous devons rester prudentes, nous ne sommes pas à l'abri d'une période de grands froids. Même si nos rosiers sont rustiques, le froid intense peut les abîmer et contrarier la floraison à venir.
    Bon dimanche jocelyne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chère Jocelyne,
      plusieurs Grâce à pour votre gentil commentaire!
      Je suis sûr que nos trésors de roses surmontent bien l'hiver cette fois et nous avons beaucoup de joie d'eux cette année!
      Chers saluts Yvonne

      Löschen