Donnerstag, 29. August 2013

Sogno di Montebello


Das erste Mal durfte ich selbst einen Namen für eine Rose vergeben, nicht wirklich einfach...           Gezüchtet wurde meine "Sogno di Montebello" 2012 von Bettina Reister, einer Hobby-Züchterin aus dem Breisgau. Über ein Forum durfte ich diesen Sämling von ihr adoptieren. Die Eltern sind Florence Delattre x Pat Austin. Die Mama kann sie absolut nicht verleugnen. Bisher zeigt sie sich hier noch nicht wirklich blühfreudig, ich hoffe sehr das bessert sich noch, aber sie muß ja auch noch wachsen.




Dies ist ihre erste Blüte bei mir. Sie hat sehr hübsche dunkle Staubgefäße, die sie aber ein wenig versteckeln mag. Sie steht im Topf, meinen schweren Lehmboden und die Trockenheit hätte die Kleine sicher nicht verkraftet. 




"Sogno di Montebello" hat einen sehr netten Duft, wie Nivea-Creme. Sehr cremig, pudrig mit leichter Myrrhenote. Myrrhe mag ich sonst gar nicht, aber hier stört sie nicht, sehr dezent und harmonisch.




Ich bin sehr gespannt wie sie sich weiter macht und auch wie sie den Winter übersteht. Ich werde Euch berichten.




Grüßle Yvonne

Kommentare:

  1. Ich finde das Baby ist recht gut geraten! Herzlichen Glückwunsch und ein schönes gemeinsames Leben wünsche ich Euch!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja toll, dass du den Namen aussuchen durftest. Glückwunsch! Wie bist du denn auf den Namen gekommen?? Und wie macht sich die Rose jetzt? Steht sie denn noch draußen ??
    Ganz Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ruth,
    ja in der Tat ist das etwas Besonderes :-)
    Die Namensfindung kam so: eigentlich war ich mit meiner Bewerbung um die Rose zu langsam, ein anderes Forumsmitglied war schneller als ich und hatte bereits den Zuschlag erhalten.
    Sie hatte mir dennoch netter Weise den Vortritt gelassen und ich habe dafür ihren Forumsname in den Rosennamen einfliessen lassen...
    Inzwischen hat die Pflanze wieder ein paar wenige Blättchen, steht auch draußen. Wie alle meine Rosen wird sie den Winter im Freien verbringen, aber geschützt an der Ostwand.
    Nur meine diesjährigen Stecklinge werde ich drinnen überwintern.
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen