Mittwoch, 12. Juni 2013

Meine Rosensämlinge Teil I


Letztes Jahr hatte ich es mir schon vorgenommen und eigentlich schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass ich es noch schaffe. Sehr spät, erst Anfang März, habe ich dann verschiedene Rosennüsschen ausgesät.
An meiner im Herbst erst gepflanzten Granny Grimmets war eine Hagebutte daran. Diese wurde bis Februar trocken im unbeheizten Wintergarten gelagert. Danach lagen die dann ausgepuhlten Nüsschen in der warmen Küche. Die Hagebutten der auch gekeimten Louise Odier habe ich erst kurz vor der Aussaat im Garten geerntet.



Der Sämling stammt aus Butte I


Eine Schale hat leider sofort geschimmelt, ich hatte die Hagebutten schön in Reihe eingelegt, genau an diesen Stellen zeigte sich oben auf dem Substrat der Schimmel.


Der gekeimte Sämling der Louise stammt aus dieser Schale.
Die Honorine hat leider nicht gekeimt bisher.


Leider war aber allgemein hier mein sonst so praktisches Kokossubstrat nicht ideal, entweder zu nass oder in der Sonne ganz schnell zu trocken. Wie durch ein Wunder, als ich schon gar nicht mehr daran geglaubt habe, tat sich dann doch noch etwas.  Anfang Mai sind dann in der Schale der Granny Grimmets erst 2 Nüsschen, später nochmal eine gekeimt. Ein kleiner Sämling der Louise Odier kam auch noch dazu.


10.05.2013


 Das ist mal richtig spannend! Was sind das für Röslein? Welche Farbe werden sie haben, werden sie winterhart sein? Bei beiden ist der Papa unbekannt, es war keine gezielte Bestäubung wie Züchter es machen.



10.06.2013

Während meinem Urlaub hat meine liebe Schwester mit Argusaugen auf sie Acht gegeben, lieben Dank nochmal dafür!


10.06.2013

Gestern habe ich die Babies in Töpfchen gepflanzt. Sie hatten für ihre doch noch kleine Größe schon ganz beachtliche Wurzelchen gebildet.
Sie stehen alle in der prallen Sonne (so sie denn mal scheint) und ertragen bisher den Starkregen ohne zu murren. Vor umherfliegenden (Fuß-)Bällen sollen kleine Holzstäbchen schützen.


11.06.2013


Stecklinge zu bewurzeln ist schon toll, aber eigene Sämlinge, das ist nochmal was Anderes!



Herzliche Grüße
Yvonne

Kommentare:

  1. Hut ab!...ich bewundere dich für sowas. Mit Stecklingen hab ich das auch schon geschafft.
    Zurzeit hab ich Veilchenblau und Jasmina in der Aufzucht...;-)
    Davor waren es PHM und einige geschenkte Rambler...
    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
  2. Erwin, ich gratuliere Dir zu Deinen Erfolgen! Wunderschöne Rosen. PHM habe ich letztes Jahr aus Steckling gezogen gepflanzt und Veilchenblau steht noch, sieht aber ganz gut aus. Jasmina ist auch wunderschön.
    Rambler eignen sich aber auch hervorragend für Stecklinge. Wie machst Du es? Wann nimmst Du die Stecklinge und wie bewurzelst Du sie?
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da können wir ja alle sehr gespannt sein, was aus den Winzlingen noch wird. Bin sehr beeindruckt von deiner Geduld!
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Super, heißt das, Du hast sie gar nicht Kältebehandelt? Ich dachte, das wären Kaltkeimer? Da gehört ja sooo viel Geduld zu.

    Lieben Gruß Cordula

    AntwortenLöschen
  5. Du hast natürlich völlig Recht, Rosen sind Kaltkeimer und müssen kältebehandelt bzw. stratifiziert werden. Das wollte ich eigentlich im Beitrag noch schreiben, hab's aber natürlich vergessen ;-)
    Die meisten Hagebutten hingen ja den ganzen Winter draussen an den Pflanzen, und die der Granny Grimmets lag im kalten unbeheizten Wintergarten. Bei ihr war es ein wirkliches Risiko, zudem sie ja auch noch trocken gelagert wurde.
    Es war einfach mal ein Versuch.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Yvonne,
    was den Einsatz von Kokossubstrat angeht, habe ich ebenfalls schlechte Erfahrungen gemacht, speziell was die Keinraten angeht. Ich hatte einige Chargen in Kokosquelltöpfen am Start, die Teile aus Torf waren nicht mehr erhältlich (grummel..).
    In der kommenden Saison werde ich auschließlich handelsübliche Anzuchterde verwenden.

    Viel Spass und Erfolg mit deinen Rosen!

    Bernhard

    AntwortenLöschen